Minden. Am Samstag (16. Februar) kam es gegen 17:00 Uhr in der Ortslage Minden zu einem größeren Einsatz der umliegenden Feuerwehren. Anlass war die Feststellung einer größeren Ölspur am dortigen Grenzfluss Sauer. Die Feuerwehr errichtete eine Ölsperre. Der Verursacher konnte noch vor Ort ermittelt werden. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Irrel, Menningen, Echternacherbrück, Ralingen und Minden mit ca. 40 Kräften, sowie die Polizei Bitburg und die Untere Wasserbehörde der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm.

Foto: Polizei

Meerfeld. Am Samstag (16. Februar) ist gegen 15:00 Uhr eine 38-jährige Gleitschirmfliegerin kurz nach dem Start aufgrund fehlender Thermik in einer Baumkrone gelandet. Die Frau blieb glücklicherweise unverletzt. Sie wurde mittels einer Drehleiter durch die Feuerwehr geborgen. Im Einsatz waren das DRK, die Feuerwehren Meerfeld, Manderscheid, Bettenfeld und Laufeld sowie die Polizei Wittlich.

Gerolstein. Die Polizei hat am Donnerstagabend (14. Februar) vier mutmaßliche Drogendealer am Gerolsteiner Bahnhof festgenommen und über ein Kilo illegale Betäubungsmittel sichergestellt. Monatelange Ermittlungen der Kripo Wittlich führten zu den vier Männern im Alter von 21 bis 36 Jahren. Zwei von ihnen leben in der Verbandsgemeinde Gerolstein. Die beiden anderen reisten am 14. Februar mit dem Zug aus Nordrhein-Westfalen an. Im Gepäck: ein Kilo Marihuana, das in Gerolstein an die am Bahnhof wartenden Männer übergeben werden sollte. Um 18.50 Uhr nahmen Spezialkräfte der Polizei die vier Tatverdächtigen am Bahnhof fest. Während der Festnahme führte der 21-jährige Tatverdächtige eine Tasche mit sich, in der die Beamten ein Kilo Marihuana fanden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, zur Festnahme ausgeschrieben war. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung eines festgenommenen 28-Jährigen in der Verbandsgemeinde Gerolstein stellten die Ermittler knapp 150 Gramm Marihuana, mehrere Dutzend Ecstasy-Tabletten und weitere Beweismittel sicher. Die vier Tatverdächtigen wurden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Untersuchungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Die Männer wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.