Die internationale Weihnachtsmarktstreife kommt bei den Besuchern des Trierer Weihnachtsmarktes gut an.

Trier. Der Trierer Weihnachtsmarkt zieht tausende Besucher aus dem In- und Ausland an. Dem trägt die Trierer Polizei mit einer internationalen Weihnachtsmarktstreife Rechnung. Polizistinnen und Polizisten aus Frankreich, Luxemburg, dem Saarland, von der Bundespolizei und Beamte des Trierer Ordnungsamtes sorgen an den Adventswochenenden gemeinsam mit den Einsatzkräften der Trierer Polizei auf dem Weihnachtsmarkt für Sicherheit.

Foto: Polizei Prüm

Lascheid. Am frühen Morgen des 12. Dezember kam es gegen 05:30 Uhr in der Ortslage Lascheid zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. In Höhe der Hauptstraße / Einmündung Im Thiergarten begegneten sich zwei Fahrzeuge. Ein dunkelblauer Ford Focus Kombi kam aufgrund von Glatteis ins Schleudern und prallte gegen eine Hauswand. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei den Fahrer des zweiten Fahrzeuges, welches in Richtung Gesotz fuhr. Hierbei soll es sich laut Zeugenaussagen um einen hellen Kastenwagen (ähnlich Renault Kangoo) handeln. Dieser Fahrer sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Prüm unter Tel. 06551/942-0 in Verbindung zu setzen.

Archivbild LKA

Mainz. Am 12. Dezember wurde gegen 04:03 Uhr ein Geldautomat der Commerzbank in der Salinenstraße 32 in Bad Kreuznach durch unbekannte Täter gesprengt. Die Schadenshöhe ist bisher noch nicht bekannt. Nach Zeugenaussagen flüchteten zwei Tatverdächtige mit einem Motorrad oder Motorroller vom Tatort. Beide sind von normaler Statur (ca. 1,80 m groß), waren mit Sturmmasken vermummt und trugen dunkle Regenanzüge mit weißen Streifen.

Wer hat in der Nacht zum 12. Dezember in Bad Kreuznach verdächtige/ungewöhnliche Beobachtungen gemacht? Wem ist in der Nacht in Tatortnähe ein Motorrad oder Motorroller aufgefallen? Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Mainz unter der Rufnummer 06131-65 3633 entgegen. Der Fall in Bad Kreuznach ist die 25. Sprengung eines Geldautomaten in Rheinland-Pfalz im laufenden Jahr 2018 - in insgesamt neun dieser Taten handelte es sich um Versuche. Im Vorjahr 2017 konnten insgesamt 23 Fälle registriert werden. Die Taten werden hauptsächlich von gut organisierten und professionell agierenden Gruppen aus dem Ausland begangen, wobei auch schon Nachahmungstäter festgestellt werden konnten. Die Ermittlungen werden für Rheinland-Pfalz zentral beim Polizeipräsidium Mainz geführt, die landesweite Lagearbeit und die Analyse des Phänomens erfolgt durch das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz.