Folgenschwerer Verkehrsunfall

b_250_0_16777215_00_images_Symbolbilder_NA.jpgSehlem. Am Sonntag (2. September) kam es gegen 10:52 Uhr im Einmündungsbereich  K41/L141 bei Sehlem zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines 47-jährigen niederländischen Kradfahrers. Ein vorausfahrender PKW-Fahrer hatte die Landesstraße auf die K 41 verlassen und wollte anschließend sofort wieder an der dort existierenden Verkehrsinsel wenden, lenkte also nach links ein. Der erste Motorradfahrer der dem PKW folgenden Kolonne erkannte dieses „Wendemanöver“ des vorausfahrenden Wagens zu spät, bremste hart und flog von seiner Maschine ab, am PKW vorbei auf den Asphalt. Das Krad blieb auf der Straße liegen. Ob man dem Motorradfahrer ein eigenes Mitverschulden zurechnen kann, müssen die Ermittlungen ergeben. Jedenfalls zog sich der Kradfahrer multiple Brüche zu, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.  Ein Notarzt und eine RTW-Besatzung waren an der Unfallstelle tätig. Der Niederländer wurde in einer Klinik im Trierer Raum entsprechend behandelt.

Thema