Vermisste Frau tot aufgefunden

b_250_0_16777215_00_images_Symbolbilder_blaulicht01.JPGTrier.  Angehörige meldeten am Dienstagvormittag, 29. August, eine 43-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Schweich als vermisst. Nach bisherigen Informationen wurde sie zuletzt am Montagabend, 28. August, gegen 18 Uhr an ihrem Wohnort in Leiwen gesehen. Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen der Polizeiinspektion Schweich zusammen mit dem Rettungsdienst und der Feuerwehr, in die auch die Diensthunde- und Polizeihubschrauberstaffel eingebunden waren, führten am heutigen Nachmittag zum Auffinden der Vermissten. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der 43-Jährigen feststellen. Die Hintergründe sind noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Update:

Polizei geht nach Auffinden einer Toten nicht von Fremdverschulden aus

Leiwen. Nach dem Fund einer toten Frau am 29. August hat die Polizei umfangreiche Ermittlungen durchgeführt. Nach bisherigem Erkenntnisstand geht die Kriminalpolizei nicht von einer Straftat aus. Angehörige hatten die 43-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Schweich am 29. August bei der Polizei als vermisst gemeldet. Nach umfangreichen Suchmaßnahmen konnte die Vermisste im Nachmittag nur noch tot in einem Bachlauf in der Nähe der Dhrontalsperre gefunden werden. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier führten Rechtsmediziner der Universitätsklinik Mainz heute, 30. August, eine Obduktion bei der Toten durch. Nach diesem Ergebnis und der Betrachtung der bisherigen Ermittlungen geht die Polizei nicht von einem Fremdverschulden am Tod der Verstorbenen aus.

 

Thema