Onsdorf. In der Nacht vom 17. auf den 18. August kam es auf der L 135 zwischen Nittel und Onsdorf zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 65jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell kam in einer Rechtskurve mit seinem PKW zunächst nach links von der Fahrbahn ab. Beim Versuch gegenzulenken prallte er rechts gegen einen Baum und kam schließlich in einem Gebüsch zum Stehen. Gegen 09:00 Uhr morgens bemerkte eine Autofahrerin Trümmerteile auf der Fahrbahn und verständigte die Polizei. Die alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 65jährigen feststellen. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Ein Gutachter wurde zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Onsdorf, Nittel, Tawern und Konz, die DRK Rettungswache Konz, ein Notarzt des Air Rescue 3 aus Luxemburg,zwei First Responder Obermosel und die Polizei Saarburg. Zeugenhinweise bitte an: Polizeiinspektion Saarburg, Tel. 06581/9155-0.

Prüm. Am Samstag (17. August) ereignete sich um 07:39 Uhr auf der A60 zwischen den Anschlussstellen Waxweiler und Prüm in Fahrtrichtung Belgien ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Der alleine beteiligte PKW kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam anschließend hinter der Schutzplanke zum Stillstand. Beide Personen konnten sich eigenständig aus dem PKW befreien. Der 51-jährige Fahrer und der 53-jährige Beifahrer wurden zur Untersuchung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz befanden sich die freiwilligen Feuerwehren Neidenbach und Bitburg, zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie die Polizeiinspektion Prüm.

Trier. Um zehn vor neun am Samstagmorgen klickten die Handschellen. Zeugenaussagen sowie interne Ermittlungen führten die Fahnder der Kriminalpolizei Trier auf die Spur des vermeintlichen Bankräubers, der am Donnerstagnachmittag eine Bankfiliale in der Trierer Hosenstraße überfallen hatte und zunächst flüchten konnte. Sehr bald nach der Tat hatten die Beamten den Verdacht, es könnte sich bei dem Täter um einen "alten Bekannten" handeln. Als sich dieser erste Verdacht sich im Laufe des Freitags zu bestätigen schien, begann die Suche nach dem Aufenthalt des Verdächtigen. Als dieser in seiner Wohnung im Trierer Stadtteil Kürenz festgestellt werden konnte, nahmen Beamte der Kriminalpolizei ihn am frühen Samstagmorgen dort fest. Nachdem der Tatverdächtige den Beamten die Türgeöffnet hatte, bestritt er nach der ersten Belehrung noch, etwas mit dem Bankraub zu tun zu haben. Während der weiteren Ermittlungen und aufgrund der Beweislast gestand er dann, den Überfall begangen zu haben. Eine Waffe hatte nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen während der Tatausübung nicht mitgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier wurde der 62-Jährige noch am Samstagvormittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Trier vorgeführt. Nachdem dieser einen Haftbefehl gegen den Festgenommenen erlassen hatte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft Trier werden fortgesetzt.