Foto: Polizei

Hetzerath. Gegen 18:27 Uhr kam es gestern (12. März) zu einem LKW-Brand auf der  A 1, Gemarkung Hetzerath, in Richtung Koblenz, kurz hinter der Anschlussstelle Föhren. Die Sattelzugmaschine eines Langholztransporter, der mit ca. 20 Tonnen Buchenlangholz beladen war, geriet vermutlich infolge eines Motor-Platzers in Vollbrand. Der 74 jährige Fahrer konnte sich unverletzt vom LKW entfernen. Glücklicherweise schlugen die Flammen nicht auf den beladenen Sattelanhänger über. Die Baumstämme wurden vor Ort auf einen anderen Holztransporter umgeladen. Die völlig ausgebrannte Sattelzugmaschine wurden durch einen Bergungsdienst geborgen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 100.000 Euro. Die A 1 in Richtung Koblenz musste zwischen den Anschlussstellen Föhren und Salmtal bis gegen 21.00 Uhr vollgesperrt werden. Anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Bergungsstelle vorbeigeführt. Der Gegenverkehr musste wegen Löscharbeiten auch teilweise gesperrt werden. Derzeit dauern die Bergungsarbeiten noch bis ca. 23.00 Uhr an. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Schweich, Hetzerath, Salmtal und Landscheid, die Autobahnmeisterei Wittlich, die Polizeisinspektion Wittlich und die Autobahnpolizei Schweich.

Herforst. Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Verkehrsunfall auf der L 46 bei Herforst verletzt. Ein Pkw und ein „Sprinter“ waren frontal kollidiert. Die Landesstraße war an der Einsatzstelle kurzfristig gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Speicher und Herforst, das DRK aus Badem, Speicher und Ehrang der Rettungshubschrauber Christoph 10 und die Polizei Bitburg.

Trier. Im Zeitraum von 12:00 bis 18:30 Uhr kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Trier am Sonntag zu insgesamt 32 witterungsbedingten Einsätzen der Polizei. Wie auch die Feuerwehren, der Rettungsdienst, der Fuhrpark der Stadt Trier, die Straßenmeistereien und sonstige Hilfsorganisationen waren auch die Beamten der Polizeiinspektion Trier am Sonntag im Dauereinsatz. Durch zum Teil heftige Sturmböen wurden 8 Bäume entwurzelt und fielen ohne weiteren Schaden anzurichten auf die Fahrbahn. Etliche Äste brachen ab und verteilten sich auf den Straßen im Dienstgebiet. Mehrere Baustellenbeschilderungen oder Absicherungen wurden umgeweht und landeten auf der Fahrbahn. Insgesamt kam es zu drei Verkehrsunfällen, bei dem jeweils während der Fahrt ein Baum auf einen PKW fiel. Glücklicherweise wurde hierdurch niemand verletzt. Einmal wurde ein ungesicherter Müllcontainer auf die Fahrbahn geblasen und kollidierte dort mit einem PKW. Bei den Unfällen kam es zu Schäden in Höhe von insgesamt ca. 5000 EUR. Vier Bäume fielen auf parkende PKW. Hier kam es zu Schäden in Höhe von ca. 10.000 EUR. Ein Roller wurde umgeweht und schleuderte gegen einen parkenden PKW (Schaden ca. 1000 EUR) Ein Fußgänger wurde in der Straße An der Meerkatz in Trier durch ein umgewehtes Verkehrszeichen am Rücken getroffen. Glücklicherweise blieb der Mann nur leicht verletzt. In der Maarstraße stürzte ein Kamin ein und Teile fielen auf einen parkenden PKW (Sachschaden ca. 5000 EUR). In der Karthäuser Straße lösten sich Dachplatten an einem Gebäude, sodass aus Sicherheitsgründen bis zur Behebung der Gefahrenstelle die Straße komplett gesperrt bleibt. Über sonstige Schäden an Gebäuden, die durch den Sturm entstanden sind, können keine genauen Schadenshöhen angegeben werden. In Schöndorf fiel ein Baum auf eine Stromleitung: Insgesamt waren nach Rücksprache mit der Feuerwehr für kurze Zeit im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Trier 1265 Haushalte (Gusterath: 951, Olmuth 160, Pluwig: 144) ohne Stromversorgung. (genauer Zeitrahmen nicht bekannt). Gegen 14:45 Uhr war die Versorgung durch den Betreiber Westnetz wieder hergestellt. Trotz der im Einzelfall hohen Sachschäden für die Betroffenen waren die Schäden im Bereich der Polizeiinspektion Trier überschaubar. Glücklicherweise wurden keine weiteren Personen verletzt.