Eifel/Hunsrück. Die Polizei wird auch am kommenden Wochenende(16./17. Januar) die Wintersportgebiete in Eifel und Hunsrück im Blick haben. Damit will sie - gemeinsam mit den zuständigen Ordnungsbehörden - teilweise chaotischen Verkehrsverhältnissen und Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen vorbeugen. Nachdem sich bereits am vergangenen Wochenende die Situation in den Ausflugszielen entspannt hatte, setzt die Polizei auch am kommenden Wochenende auf die Vernunft und Einsicht der Menschen. Nichtsdestotrotz werden die Beamten verstärkt in den Wintersportgebieten präsent sein, gegen Falschparker vorgehen und die Nichtbeachtung der Corona-Regeln ahnden. "Die intensiven Aufklärungs- und Informationsbemühungen und die Einsatzmaßnahmen des vergangenen Wochenendes haben offenbar dazu geführt, dass die Menschen die bekannten Ausflugsziele weitgehend gemieden haben und es meist nicht zu großen Menschenansammlungen kam," sagt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Trier, Karl-Peter Jochem. Er appelliert an die Schneebegeisterten, diese Zurückhaltung auch an diesem Wochenende beizubehalten.

Bitburg. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden am Donnerstag zehn weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. Acht Personen haben ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 64,6 auf 54,5 gefallen.

Positiv Getestete = 1975

Genesene = 1852

Verstorbene = 17

Aktuelle COVID-19-Fälle = 106

Die aktuellen Fallzahlen mit Untergliederung der Teilgebiete werden im „Corona-Portal“ unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht. Informationen zu den Impfungen im Eifelkreis sind im Internet abrufbar unter: https://bitburg-pruem.de/link/impfzentrum. Die Terminvergabe erfolgt über die Hotline des Landes unter Tel. 0800 / 5758100.

 

 

 

 

 

.

 

Foto: Polizei

Prüm. Die Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, die Verbandsgemeinde Prüm und die Polizeiinspektion Prüm weisen darauf hin, dass auch die Wintersportgebiete Schwarzer Mann und Wolfsschlucht gesperrt sind. Aufgrund der Gefahr von Schneebruch und zur Vermeidung von Menschenansammlungen sind die Zufahrten und Parkplätze im unmittelbaren Bereich der Gebiete gesperrt. Das Forstamt Prüm hat bereits in einer eigenen Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass aufgrund der hohen Schneelast jederzeit mit dem Abbrechen von Baumkronen, Ästen zu rechnen ist. Vom Betreten der Wälder wird dringend abgeraten, es besteht Lebensgefahr. Bereits jetzt sind einige Straßen wegen umstürzender Bäume gesperrt, die verkehrssichernden Arbeiten dauern an und sind auch für die dort eingesetzten Mitarbeiter der Straßenmeistereien und der Forstämter mit großen Gefahren verbunden. Die Zufahrten zum Wintersportgebiet Schwarzer Mann und Wolfsschlucht bleiben auf Anordnung der Kreisverwaltung gesperrt. Zum Jahreswechsel kam es dort zu größeren Personenansammlungen die nicht mit den Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zu vereinbaren waren. Aufgrund der großen Anzahl an "wild" parkenden Fahrzeugen kam es zu einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit, teilweise waren Zufahrten zu Rettungspunkten nicht mehr passierbar. Es mussten mehr als 170 Verwarnungen ausgesprochen werden, dazu kommen weitere Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr die durch die Mitarbeiter der VG Prüm festgestellt wurden. Die zuständigen Behörden und die Polizei Prüm mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei des Landes Rheinland-Pfalz werden am kommenden Wochenende sowohl die Einhaltung der verkehrsbehördlichen Anordnungen, als auch die Einhaltung der Regelungen zur Bekämpfung der Pandemie überwachen. Die Maßnahmen werden sich nicht auf die Wintersportgebiete beschränken. Gegebenenfalls werden weiträumige Absperrungen oder Umleitungen eingerichtet. Es wird abschließend darauf hingewiesen, dass im gesamten Gebiet keinerlei sanitäre Einrichtungen oder andere touristische Infrastruktur zur Verfügung stehen.