Gerolstein. Unbekannte Täter entwendeten zunächst einen VW Golf, älteres Modell, der auf einem Parkplatz in der Brunnenstraße abgestellt war. Das Auto wurde danach in Richtung Hochbrücke weggefahren. Der oder die Täter steuerten es im weiteren Verlauf, vermutlich im Bereich des Parkplatzes an der Kyll, in den nahegelegenen Fluss. Der Golf blieb kurz vor der Brücke im Wasser stehen. Die hinzugezogene Feuerwehr Gerolstein half bei der Bergung des PKW. Die Polizei Daun sucht Zeugen, 06592-96260.

Mainz. Die Polizei hat heute Nachmittag in Mainz einen 26-jährigen Syrer festgenommen. Der Festnahme liegt ein Auslieferungsersuchen der niederländischen Justiz zugrunde, dem zufolge der Festgenommene im dringenden Verdacht steht, sich an Vorbereitungen zur Begehung eines terroristischen Anschlags in den Niederlanden beteiligt zu haben. Der Festgenommene verfügt über keinen Wohnsitz in Deutschland und ist hier auch noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Die Wohnung, in der er angetroffen wurde, wurde im Zuge der Festnahme durchsucht. Weitere Details können derzeit nicht bekannt gegeben werden. Darüber entscheidet die ermittlungsführende Polizei in Rotterdam. Die Ermittlungen dauern an. Die deutschen und holländischen Polizeibehörden stehen in engem Kontakt. Das Auslieferungsverfahren führt die Landeszentralstelle Rheinland-Pfalz zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus, die bei der Generalstaatsanwaltschaft ansiedelt ist, unterstützt durch das rheinland-pfälzische Landeskriminalamt. Der Festgenommene wird morgen dem Haftrichter in Mainz vorgeführt werden. Über die Zulässigkeit der Auslieferung hat das Oberlandesgericht Koblenz zu entscheiden, über die Bewilligung der Generalstaatsanwalt in Koblenz. Innenminister Roger Lewentz hat der rheinland-pfälzischen Polizei und deren Spezialkräfte für ihren erfolgreichen Einsatz im Rahmen eines internationalen Ermittlungsverfahrens in Mainz gedankt. "Die gelungene Festnahmeaktion hat gezeigt, dass die Kooperation mit der niederländischen Polizei länderübergreifend funktioniert hat und die rheinland-pfälzische Polizei für solche Einsätze gut vorbereitet ist", so Lewentz.

Update:

Das Auslieferungsverfahren gegen den gestern aufgrund eines Europäischen Haftbefehls der niederländischen Justiz in Mainz festgenommenen 26-jährigen Syrers wird durch die rheinland-pfälzische Zentralstelle zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus, die bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz angesiedelt ist, geführt. Nach dem Inhalt des Haftbefehls besteht der dringende Verdacht, dass der Festgenommene an Vorbereitungen zur Durchführung eines Terroranschlags in den Niederlanden beteiligt war. Der Festgenommene ist heute Morgen der Haftrichterin beim Amtsgericht in Mainz vorgeführt worden, die eine Festhalteanordnung erlassen hat. Die Generalstaatsanwaltschaft wird schnellstmöglich den Erlass eines Auslieferungshaftbefehls bei dem Oberlandesgericht Koblenz beantragen. Mit einer oberlandesgerichtlichen Entscheidung hierüber ist nicht vor Ende der kommenden Woche zu rechnen. Bis dahin verbleibt der Festgenommene in Deutschland in Haft. Der Mann hat sich zuletzt in der Wohnung eines Cousins von ihm in Mainz aufgehalten und war bei seiner Festnahme unbewaffnet. Die Durchsuchung der Wohnung und die weiteren bisherigen Ermittlungen ergaben keine Hinweise darauf, dass der Cousin oder andere in Deutschland lebende Personen an den Anschlagsvorbereitungen beteiligt waren oder auch nur davon wussten. Aus diesem Grund wurde bislang kein Ermittlungsverfahren in Deutschland eingeleitet. Die deutschen Strafverfolgungsbehörden sind derzeit ausschließlich im Wege der Rechtshilfe für die niederländischen Behörden tätig.

 

Trier-Prüm-Koblenz-Lautzenhausen. Auch an den Weihnachtsfeiertagen wurden alltägliche aber auch nicht alltägliche Lagen bewältigt, wie die Bilanz der Bundespolizei Trier zeigt. 25 Fahndungserfolge wurden erzielt und im Bereich der unerlaubten Migration 18 Personen nach erfolgten Einreisen / Aufenthalten festgestellt. Davon 7 Personen in der Stadt Trier, 7 Personen auf dem Flughafen Hahn und 4 Person in Prüm. Gegen alle wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Am Hauptbahnhof Trier versuchte ein 22-jähriger Deutscher während der Kontrolle eine Streife mit Faustschlägen anzugreifen. Die Beamten wehrten den Angriff ab, fesselten die Person und nahmen sie vorläufig fest. Vorausgegangen war ein Hinweis, dass die Person im Besitz von Betäubungsmitteln sei. Bei der Durchsuchung konnten geringe Mengen an Betäubungsmitteln - Ecstasy, Marihuana sowie zwei Joints - sichergestellt werden. Auf den jungen Mann wartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Da sich ein augenscheinlich betrunkener 16-jähriger Marokkaner trotz mehrmaliger Aufforderung weigerte den Gleisbereich im Hauptbahnhof Trier zu verlassen, wurde er von einer Streife der Bundespolizei Trier unter Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt aus diesem entfernt. Dabei wehrte er sich mit Schlägen gegen die polizeiliche Maßnahme und spuckte mehrfach auf den Boden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 1,65. Auf ihn wartet nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Eine nicht alltägliche Lage ereignete sich auf dem Flughafen Hahn. Beamte des Bundespolizeireviers Flughafen Hahn haben am 1. Weihnachtstag mit Hilfe der Feuerwehr ein Kind aus dem Kofferraum eines parkenden Leihwagens der Firma SIXT befreit. Ersten Ermittlungen zufolge, spielten zwei Geschwister im Parkhaus eines angrenzenden Hotels. Dabei sei eines der Kinder in den Kofferraum eines unverschlossenen PKW geklettert. Versehentlich habe man dann den Kofferraum geschlossen. Der Bruder macht einen Beamten darauf aufmerksam. Da ein Service-Dienst der Firma SIXT zur Öffnung des Kofferraums nicht erreicht werden konnte, rückte die Feuerwehr aus und befreite das Kind aus seiner misslichen Lage. Der vor Ort eingetroffene Vater konnte seinen Sohn unverletzt in Empfang nehmen und einer fröhlichen Weihnacht stand nichts mehr im Wege.