Winterscheid. In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober kam es gegen 01.00 Uhr in Winterscheid in einem Einfamilienhaus zu einem Dachstuhlbrand. Die Bewohner des Hauses waren bereits am Schlafen, als sie einen lauten Knall hörten. Beim Versuch das Licht einzuschalten, reagierte dieses nicht. Die Bewohner verließen das Schlafzimmer und vernahmen Brandgeruch und Rauchentwicklung ausgehend vom Dachboden. Alle Bewohner, Eltern und Kinder, verließen schnellstmöglich das Gebäude und blieben unverletzt. Der Eigentümer des Hauses verständigte umgehend die Feuerwehr. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte der Brand gelöscht werden und ein Vollbrand des Hauses wurde verhindert. Nach ersten Ermittlungen dürfte ein Kurzschluss in einem Stromverteilungskasten, der an einer Dachstuhlstütze befestigt war, brandursächlich gewesen sein. Die genaue Schadenshöhe muss noch ermittelt werden, dürfte aber im 5-Stelligen Bereich liegen. Im Einsatz waren die Feuerwehren Winterscheid, Winterspelt, Bleialf, Niederprüm und Prüm, sowie das DRK und die Polizei Prüm.

Giesdorf. Am Montagabend (30. September) versuchte ein 40-jähriger LKW-Fahrer aus Litauen gegen 22.00 Uhr seinen Sattelschlepper auf der L 5 bei Giesdorf zu wenden. Dazu bog er in Fahrtrichtung Schönecken mit seinem Sattelschlepper in einen Feldweg ab. Das Zugfahrzeug sank in dem seichten Gelände ab und blieb stecken. Der Sattelauflieger blieb auf der Straße stehen und blockierte diese. Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von über 3 Promille Atemalkohol. Sein Führerschein wurde sichergestellt und bei ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Sattelschlepper musste von einer Bergefirma geborgen werden. Dazu war die L 5 vier Stunden nur eingeschränkt befahrbar. Eine genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Der Sattelschlepper wies über die gesamte rechte Seite, Zugfahrzeug und Auflieger, einen frischen Leitplankenschaden auf sodass davon ausgegangen werden muss, dass mit dem Sattelschlepper vor dem Wendemanöver ein Verkehrsunfall verursacht wurde und sich der Fahrer mit seinem Gespann unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Er selbst konnte zu der möglichen Unfallstelle keine Angaben machen. Nach Angaben des Fahrers sei er von Norddeutschland Richtung Frankreich unterwegs gewesen und habe sich verfahren. Deshalb habe er wenden wollen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr mit zuvor begangener Verkehrsunfallflucht. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei Prüm unter Tel.: 06551-9420 in Verbindung zu setzen. Im Einsatz waren die Straßenmeisterei und die Polizei Prüm.

Foto: Polizei

 

Prüm. Montag, der 30. September. war für Polizeihauptkommissar Udo Ziwes der letzte Diensttag. Polizeipräsident Rudolf Berg verabschiedete den Bezirksbeamten im Rahmen einer Feierstunde im Polizeipräsidium Trier. Polizeihauptkommissar Ziwes trat seinen Dienst am 2. August 1976 bei der Bereitschaftspolizei Rheinland-Pfalz an. Seit 1981 war er Angehöriger der Polizeiinspektion Prüm, wo er zuletzt als Bezirksbeamter für Dausfeld, Niederprüm, Prüm, Steinmehlen, Tafel und Weinsfeld zuständig. Polizeipräsident Rudolf Berg dankte dem Beamten für die geleisteten Dienste und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute. Dem Dank schloss sich Personalratsvorsitzender Peter Kretz an.