Trier/Zemmer. Gegen 15.15 Uhr erreichten die Polizei mehrere Notrufe, die den Absturz eines Flugzeugs im Bereich Zemmer-Rodt meldeten. Kurz darauf bestätigte sich der Verdacht. Bei den Flugzeug handelt es sich nach derzeitigen Kenntnisstand um ein Militärflugzeug. Der Pilot konnte sich über den Schleudersitz retten und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Über das Ausmaß seiner Verletzungen, weitere Verletzte oder Schäden gibt es noch keine Hinweise. Ebenso ist die Absturzursache unklar. Die Absturzstelle ist weiträumig abgesperrt. Polizei und Rettungsdienst sind im Einsatz. Anwohner werden aufgefordert, die Absturzstelle zu meiden. Fahrzeuge sollen den Bereich großräumig umfahren, mehrere Kreisstraßen sind für den Verkehr gesperrt.

Update:

Bei dem gegen 15.15 Uhr abgestürzten Militärflugzeug handelte es sich um eine F 16 der US-Airforce vom Standort Spangdahlem. Nachdem der Pilot in medizinischer Behandlung ist, geht zurzeit auch keine weitere Gefahr von dem Flugzeugwrack aus, das im Wald unterhalb der Kreisstraße 34 nahe der Ortschaft Zemmer-Rodt einschlug. Glücklicherweise kamen keine weiteren Menschen zu Schaden. Bis zur Bergung des Flugzeugs durch die Verantwortlichen des US-Militärs bleibt die K 34 gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Foto: Polizei

 

Winringen. Am Sonntag (6. Oktober) kam es gegen 16:30 Uhr auf der A 60 zwischen den Anschlussstellen Prüm und Waxweiler in Fahrtrichtung Wittlich zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Der 27-jährige Fahrer eines Pkw aus Trier verlor nach einem Überholvorgang auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schleudern und überschlug sich in der Böschung. Der Pkw blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien, wurde aber mittelschwer verletzt. Er musste vom DRK ins Krankenhaus Bitburg gebracht werden. Unfallursächlich dürften mangelhafte Reifen in Verbindung mit regennasser Fahrbahn und nicht angepasster Geschwindigkeit gewesen sein. Im Einsatz war neben dem DRK Prüm auch die Feuerwehr Prüm und die Polizei Prüm. In diesem Zusammenhang rät die Polizei, dass es empfehlenswert ist, zwischen Oktober und Ostern mit Winterreifen zu fahren. Wer jetzt noch mit abgefahrenen Sommerreifen unterwegs ist, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere!

Fotos: Polizei

Prüm. Am Donnerstag (3. Oktober) kam es gegen 07:40 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Pkw auf der B 51 in Höhe Reuth. Ein in Richtung Köln fahrender Pkw geriet aus bisher nicht geklärten Gründen auf dem für ihn zweispurigen Streckenabschnitt zwischen Olzheim und Reuth in den Gegenverkehr, wo es zu einer heftigen Streifkollision mit einem entgegenkommenden Pkw kam. Der Fahrer (71 Jahre, Kreis Aachen) wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mittels hydraulischem Gerät gerettet werden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Trier geflogen. Der Fahrer des entgegenkommenden Pkw (48 Jahre, Kreis Bergheim) wurde ebenfalls schwer verletzt, aber nicht eingeklemmt. Er wurde vom DRK ins Krankenhaus nach Prüm gebracht. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird auf ca. 10000,- EUR geschätzt. Die B 51 war aufgrund des Unfalls bis ca. 10:30 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde durch die Straßenmeisterei Prüm großräumig über Losheim umgeleitet. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Prüm, Stadtkyll, Olzheim und Reuth, das DRK, der Rettungshubschrauber, die Straßenmeisterei Prüm sowie die Polizei Prüm.