Morbach. Am Donnerstag (9. Juli) ereignete sich gegen 17 Uhr auf der B327 in Höhe der Einmündung zum Gewerbegebiet HuMos, ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad- und einem Fahrradfahrer. Bei dem Zusammenstoß wurde der Fahrradfahrer tödlich verletzt. Er verstarb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Der Motorradfahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der genaue Unfallhergang wird durch ein Gutachten noch ermittelt. Der Sachschaden wird auf einen mittleren vierstelligen Bereich geschätzt. Die B327 war für ca. zweieinhalb Stunden voll gesperrt. Eine weiträumige Umleitung wurde durch die Straßenmeistereien Thalfang und Bernkastel eingerichtet. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehr Morbach, das Deutsche Rote Kreuz mit drei Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber.

Trier/Mainz/Antweiler. In den frühen Morgenstunden des 8. Juli gelang es Ermittlern des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz, im nördlichen Rheinland-Pfalz eine Geldausgabeautomatensprengung zu verhindern. In Zusammenarbeit mit den Spezialeinheiten nahmen die Beamten zwei Tatverdächtige fest, bevor sie dazu kamen, einen Geldausgabeautomaten in Antweiler zu sprengen. Diese Tätergruppierung steht im Verdacht, für zwei weitere Geldausgabeautomatensprengungen in Rheinland-Pfalz in den vergangenen Wochen verantwortlich zu sein.

Nach der vorläufigen Festnahme durchsuchten Ermittler die Wohnungen der Tatverdächtigen, um weiteres Beweismaterial sicherzustellen. Im Zuge der Maßnahmen erfolgte die vorläufige Festnahme einer weiteren Tatverdächtigen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von je 22 Jahren und eine Frau mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 20 Jahren. Sie werden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Erkrankten weiterhin bei 11 Personen. Seit Samstag, dem 27. Juni, wird keine Neuinfektion gemeldet. Am gestrigen Montag (6. Juli) wurden die angekündigten Schlachthof-Testungen im Schlacht- und Zerlegebetrieb Fuchs GmbH in Prüm - dem größtem Schlachtbetrieb im Eifelkreis - durchgeführt. Insgesamt 38 Mitarbeiter wurden negativ auf das Corona-Virus getestet. Hintergrund der vom Land Rheinland-Pfalz organisierten Reihentests sind mehrere Corona-Ausbrüche in der Fleischbranche. Die Öffnungszeiten der stationären Sichtungsstelle in der Wankelstraße (Gewerbegebiet Auf Merlick) sind: Jeden Mittwoch und Samstag von 8 bis 16 Uhr. Viele Informationen zur aktuellen Situation werden in einem gesonderten Corona-Portal unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht.