Bernkastel-Kues. Der einsetzende Neuschnee am Morgen des 9. Januar legte die bedeutsame Eifel-Hunsrück-Schiene (L158) am Mülheimer Berg über 3 Stunden lahm. Sowohl PKW als auch Lastwagen bleiben auf der verschneiten Bergstrecke hängen, bzw. rutschten in die Gräben. Die zuständige Straßenmeisterei Bernkastel hatte trotz des Einsatz von mehreren Streufahrzeugen alle Hände voll zu tun, die Strecke frei zu kriegen. Erst gegen 11 Uhr konnte der Verkehr wieder mit Einschränkungen freigegeben werden. Wegen witterungsbedingten Unfällen wurde die Polizei in Bernkastel-Kues in zwei Fällen alarmiert. Ein Unfall mit zwei leichtverletzten Personen ereignete sich an der Zufahrt zur K 93. Hier verlor eine 32-jährige Frau mit ihrem PKW die Kontrolle über ihren PKW und rutschte in den Einmündungsbereich der L158. Hier kam es zur Kollision mit einer PKW-Fahrerin, die auf der Vorfahrtstraße in Richtung Mülheim unterwegs war. Beide Frauen wurden leicht verletzt ins Krankenhaus Bernkastel eingeliefert - ihre Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zu einem zweiten Unfall, allerdings nur mit Sachschaden, kam es im Blockhauskreisel. Hier war eine PKW-Fahrerin bei der Kurvendurchfahrt zu schnell. Das Heck ihres Fahrzeuges brach aus und landete auf einem Hochbordstein.