Wiersdorf. Eine fünf köpfige Familie wurde am frühen Morgen des heutigen Tages (21. Dezember) in Wiersdorf Opfer einer Kohlenmonoxidvergiftung, die wahrscheinlich durch den Betrieb des Holzofens ausgelöst worden ist. Der Familienvater erwachte durch das unregelmäßige und laute Atmen seines 14-jährigen Sohnes und alarmierte daraufhin die Rettungskräfte. Als diese vor Ort eintrafen, schlugen die an ihrer Kleidung befestigten Kohlenmonoxidwarner an. Daraufhin wurde die sofortige Räumung des Hauses und die Lüftung des Hauses durch Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten veranlasst. Alle fünf Personen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Mutter und der 14-jährige Sohn wurden mit der höchsten CO-Belastung ins Krankenhaus nach Wittlich gefahren, der Vater und der zweite Sohn ins Krankenhaus Bitburg und die Tochter in ein Trierer Krankenhaus. Die Ursache der Kohlenmonoxidvergiftung muss durch einen Sachverständigen geklärt werden.