Kalenborn-Scheuern. Ein 55-jähriger Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Prüm ist bei einem Verkehrsunfall auf der L10 bei Kalenborn-Scheuern schwer verletzt worden. Er war in Höhe der Windräder auf einen vorausfahrenden Pkw, der wegen eines entgegen kommenden LKWs stark abgebremst hatte, aufgefahren. Dabei erlitt der Kradfahrer so schwere Verletzungen, dass er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste.

Tawern. Am Sonntag (24. Mai) kam es gegen 14:00 Uhr auf der L 136 zwischen Temmels und Fellerich zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 57-jähriger Motorradfahrer aus Püttlingen ums Leben kam. Der Mann fuhr mit seiner Suzuki in einer Gruppe von acht Motorradfahrern von Temmels in Richtung Fellerich. Ein Mann aus Konz kam ihm mit seiner Ehefrau in einem Ford entgegen. Vermutlich in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Motorradfahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Pkw. Das Motorrad blieb auf der Fahrbahn liegen, der Fahrer schleuderte nach links in den Straßengraben. Der Wagen kam rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Der Motorradfahrer verstarb noch vor Eintreffen der Rettungskräfte und Polizei an der Unfallstelle. Der Mann aus Konz wurde leicht verletzt, seine Frau schwer. Beide wurden zur Behandlung ins Mutterhaus nach Trier gebracht. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die L 136 war für ca. drei Stunden voll gesperrt. Im Einsatz waren der Rettungshubschrauber Air Rescue aus Luxemburg,  Rettungswagen,  Notärzte, die Feuerwehren Tawern und Fellerich und die Polizei Saarburg.

Reuth. Einen Schwerverletzten, einen Pkw mit Totalschaden und ein völlig demoliertes Wohnwagengespann forderte ein Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag (24. Mai) kurz nach 14.00 Uhr auf der B 51 zwischen Olzheim und Stadtkyll. Aus Richtung Stadtkyll kommend, war der Pkw in Höhe der Abfahrt Reuth aus bisher ungeklärter Ursache über die durchgezogene Mittellinie auf die Gegenfahrbahn geraten, dort in voller Länge an dem entgegenkommenden Wohnwagengespann vorbeigeschrammt, dann gegen die linke Schutzplanke geprallt und schließlich auf die rechte Fahrbahnseite geschleudert worden. Dabei wurde der allein im Wagen befindliche Fahrzeugführer schwer verletzt und nach notärztlicher Sofortbehandlung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die beiden Insassen des Wohnwagengespanns blieben unverletzt. Im Einsatz waren das DRK Prüm, der Rettungshubschrauber Christoph 10, die Feuerwehren Stadtkyll, Reuth, Schönfeld und Olzheim sowie die Polizei Prüm. Die B 51 war in diesem Bereich für mehrere Stunden vollgesperrt. Eine weiträumige Umleitung war eingerichtet.